Seite wählen

Gefälschte PEC-Mails und Zahlungsaufforderungen Handelskammer rät zur Vorsicht

Kürzlich haben sich in Südtirol die Fälle von gefälschten Zahlungsaufforderungen und PEC-Mails wieder gehäuft. Im Handelsregister eingetragene Unternehmen erhalten via E-Mail Rechnungsschreiben von Absendern mit amtlich klingenden Namen. Die Handelskammer rät zur Vorsicht.

Zahlreiche Südtiroler Betriebe erhalten in letzter Zeit gefälschte E-Mails und PEC-Mails mit Zahlungsaufforderungen, die den Eindruck erwecken, sie seien verpflichtend und von amtlichen Behörden ausgestellte Rechnungen.

Aktuell sind solche Zahlungsaufforderungen mit dem Google-Logo im Umlauf. Sie werden via E-Mail an die Betriebe gesendet und sehen den von Google ausgestellten, originalen Rechnungen sehr ähnlich. Dabei handelt es sich aber um gefälschte Zahlungsaufforderungen, die unter keinen Umständen bezahlt werden sollen.

Außerdem sind Fälle von gefälschten Schreiben im Namen der Agentur der Einnahmen bekannt, die via PEC-Mail versendet werden. Die Betreffzeile dieser Spam-Mails ist in einem ähnlichen Format gehalten, wie jene der Standardaussendungen der Agentur der Einnahmen. Die Nachrichten haben im Anhang eine Zip-Datei. Diese enthält ein gefälschtes PDF-Dokument und ist mit einem Link versehen, der, wenn er aufgerufen wird, einen Virus herunterlädt, der den Computer beschädigen könnte. Bei Erhalt solcher Mails ist höchste Vorsicht geboten und es wird empfohlen, die betreffenden Nachrichten zu löschen ohne sie zu öffnen.

Diese derzeit kursierenden Schreiben gehen über die irreführenden Geschäftspraktiken hinaus und bereits in Richtung Betrug. Sie erfolgen nicht im Auftrag einer öffentlichen Behörde und es gibt auch keinerlei Pflicht, die angegebenen Beträge zu bezahlen.

Irreführende Geschäftspraktiken dieser Art sind keine Seltenheit: Überall in Italien können Datensätze von im Handelsregister oder in anderen öffentlichen Datenbanken eingetragenen Unternehmen abgefragt werden. Diese Betriebe werden in der Folge systematisch mit der Aufforderung angeschrieben, eine Gebühr für die Eintragung der eigenen Firmendaten in private Datenbanken und nicht offizielle Markenregister zu zahlen.

Hierbei wird bewusst eine offiziell klingende Formulierung gewählt, die bei schnellem Durchlesen als Zahlungsaufforderung für die Jahresgebühr oder andere Pflichtgebühren der Handelskammer verstanden werden kann. Erst im Kleingedruckten bzw. bei genauerem Hinsehen wird ersichtlich, dass dies nicht der Fall ist.

Betroffene Unternehmer/innen haben die Möglichkeit, die italienische Schutzbehörde für Markt und Wettbewerb auf unlautere Geschäftspraktiken bzw. irreführende Werbeaktionen aufmerksam zu machen. Die entsprechende Meldung kann entweder online unter www.agcm.it oder über die Grüne Nummer 800 166 661 erfolgen. Weiters hat das Unternehmen ein Rücktrittsrecht von 14 Tagen ab Zahlungsdatum.
Die Handelskammer Bozen veröffentlicht auf ihrer Website unter dem Menüpunkt „Marktregelung“ laufend die aktuellsten Informationen zu diesen irreführenden Geschäftspraktiken.

Für weitere Informationen steht die Handelskammer Bozen zur Verfügung, Ansprechpartner Thomas Wenter, Tel. 0471 945 605, E-Mail: thomas.wenter@handelskammer.bz.it

(c) Quelle Handelskammer Bozen

(c) Bild kurisMEDiA

Social Media für Ihr Unternehmen

kurisMEDiA Ihr kompetenter Partner für Social Media

  • Beratung für Google, Facebook, Twitter und Instagram
  • Planen, texten und posten von Beiträgen
  • Werbeanzeigen auf Google, Facebook, Twitter und Instagram
  • Erstellung von Produkt- und Geschäftsfotos
  • Erstellung von Produkt- und Geschäftsvideos
  • uvm.

Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne.

Lehrgang Innovation & Digitalisierung

Die Digitalisierung ist der Innovationstreiber des 21. Jahrhunderts und verändert Wirtschaft und Gesellschaft sehr schnell. Dies verschärft den Druck auf die Unternehmen und viele Unternehmer/innen fragen sich: „Wie kann ich die Chancen der Digitalisierung nutzen? Wie setze ich Innovationsprojekte in digitalen Zeiten erfolgreich um? Wie muss ich mein Unternehmen verändern und bin ich gerüstet für die digitale Transformation?

Wer die neuen Chancen nutzen und wettbewerbsfähig bleiben will, braucht die richtigen Kompetenzen, die fit für die digitale Zukunft machen. Wenn Sie den richtigen Rahmen für mehr Innovation schaffen und die digitale Transformation Ihres Unternehmens strukturiert angehen möchten, ist dieser Lehrgang genau richtig für Sie.

Die Teilnehmer/innen erfahren im Lehrgang wie die Digitalisierung Märkte und Unternehmen verändert und setzen sich konkret mit den Chancen und Risiken der Digitalisierung für ihr eignes Unternehmen auseinander. Sie erfahren wie modernes Innovations- und Changemanagement in Zeiten der Digitalisierung gelingt und lernen eine digitale Strategie zu entwickeln. Die Teilnehmer/innen erfahren wie sie den digitalen Wandel in ihrem Betrieb aktiv vorantreiben und Innovationsprojekte erfolgreich umsetzen.

• Digitale Transformation & Innovation
– Modernes Innovationsmanagement
– Megatrend Digitalisierung
• Strategie
– Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie
– Entwicklung innovativer, digitaler Geschäftsmodelle
• Markt und Veränderungen
– Markt & Kunde im digitalen Zeitalter
– Change-Management
• Förderungen & Besichtigung Maker Space NOI

Referent/in

Dominik Matt, Industrieingenieur, Gründer der Unternehmensberatung Matt & Partner, Leiter des Forschungsinstituts Fraunhofer Italia, Lehrbeauftragter an der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Freien Universität Bozen und am Massachusetts Institute of Technology (Boston), Forschungsschwerpunkte Industrie 4.0 und Smart Factory, Autor.

Valentina Mirandola, digital specialist, digital change agent, freiberufliche Beraterin für digitales Marketing & Kommunikation sowie für digitale Transformation, Gründerin der Unternehmensberatung für digitale Strategien Ad Astra Studio, Referentin für Wirtschaftsverbände und Weiterbildungseinrichtungen auf nationaler Ebene.

Pepe Möder, nach mehrjähriger Erfahrung als Brand & Communication Manager verschiedener renommierter italienischer Unternehmen (z.B. Fiat, Pirelli, Barilla, u.a.), Gründer des Beratungsunternehmens für digitale Transformation Imaginars, Mitglied des scientifc board der Il Sole 24 Ore Business School, Autor.

Robert Obermaier, Betriebswirt, Direktor des Center for Digital Business Transformation, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Passau mit Schwerpunkt Controlling, Produktion, Unternehmensbewertung sowie Auswirkungen der Digitalisierung auf diese Bereiche, national und international gefragter Keynote-Speaker, Autor.

Erwin Rauch, Industrieingenieur, nach mehrjähriger Erfahrung als Unternehmensberater, Lehrbeauftragter an der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Freien Universität Bozen sowie dort Forschungsleiter verschiedenster Projekte, u.a. zur Umsetzung von Industrie 4.0 in kleinen und mittleren Unternehmen, Autor.

Sprache

Deutsch und Italienisch

(c) Quelle Handelskammer Bozen

(c) Bild Pixabay

Nicht mehr gültige PEC Adressen

Eine zertifizierte E-Mail hat den gleichen rechtlichen Stellenwert eines Einschreibebriefs mit Rückantwort, vorausgesetzt, Absender und Empfänger verwenden beide die zertifizierte elektronische Post. PEC-Adressen werden von verschiedenen Unternehmen angeboten. Auf der Internetseite der staatlichen Datenbehörde Agenzia per l’Italia digitale (AgID) sind die berechtigten Stellen aufgelistet (siehe Verzeichnis unter AgID).

Seit Anfang 2009 sind alle Gesellschaften verpflichtet, bei der Eintragung im Handelsregister die eigene zertifizierte E-Mail-Adresse (PEC) anzugeben. Diese Pflicht wurde 2013 auch auf die aktiven Einzelfirmen, die keinem Insolvenzverfahren unterliegen, ausgedehnt.

Die PEC-Adresse muss aktiv sein und darf sich einzig und alleine auf das Unternehmen selbst beziehen, ohne Möglichkeit der Wahl eines Domizils bei Dritten.

Sollte ein Unternehmen, das die PEC-Adresse nicht mitgeteilt hat, einen Antrag beim Handelsregister einreichen, wird dieser bis zur entsprechenden Vervollständigung mit der gültigen und aktiven PEC-Adresse aufgeschoben. Nach ergebnislosem Ablauf einer Frist von fünfundvierzig Tagen bei Einzelfirmen und drei Monaten im Falle von Gesellschaften gilt der Antrag als nicht eingereicht.

Die Mitteilung der zertifizierten E-Mail Adresse und deren eventuelle Abänderung erfolgt stets telematisch mittels der Vereinheitlichten Meldung „ComUnica“. Bitte wenden Sie sich an Ihren Berater bzw. Wirtschaftsverband. Es ist weder die Stempelsteuer noch die Sekretariatsgebühr zu entrichten.

Neben den traditionellen Instrumenten ComUnica–Starweb, ComUnica–Fedra und den weiteren kompatiblen Softwareprogrammen, steht für die gesetzlichen Vertreter mit digitaler Unterschrift eine eigene Webanwendung zur Verfügung. Siehe Pratica Semplice-Iscrizione PEC unter Programme Starweb/Fedra

Suche von PEC-Adressen

Unter der Adresse http://www.inipec.gov.it/ ist das telematische Portal INI-PEC aktiv. Dort kann ohne Registrierung auf das öffentliche Verzeichnis der zertifizierten E-Mail-Adressen der Unternehmen und Freiberufler zugegriffen werden.

Ebenso können die einzelnen im Handelsregister eingetragenen PEC-Adressen kostenlos über die Internetseite www.registroimprese.it konsultiert werden. Die Information wird sichtbar, indem man die Daten eines bestimmten Unternehmens abruft.

(c) Quelle Handelskammer Bozen

(c) Bild kurisMEDiA

Elektronische Fakturierung in Europa

Kostenlose Informationsveranstaltung
Seit dem 18. April 2019 sind alle europäischen öffentlichen Verwaltungen verpflichtet, elektronische Rechnungen von Unternehmen zu akzeptieren.

Die Handelskammer Bozen bietet allen Südtiroler Unternehmen, welche auch auf europäischer Ebene Geschäfte mit der öffentlichen Verwaltung abwickeln, ein kostenloses Instrument an, um elektronische Rechnungen nach EU-Normen auszustellen.

Programm
Am 23. Juli 2019 von 17:00 bis 18:30 Uhr
Tagungssaal im 3. Stock

Grußworte
Luca Filippi, Vizegeneraslekretär Handelskammer Bozen
Die elektronische Rechnung in der Europäischen Union
Mario Altavilla, Unioncamere (it)
Elektronische Rechnungsstellung in Italien – die Situation einige Monate nach Einführung der Pflicht
Wilhelm Obwexer, Wirtschaftsberater (de)
Portal für die elektronische Fakturierung der Handelskammer für KMUs
Nicoletta Chiavinato, InfoCamere (it)
eGov Dienstleistungen der Handelskammer Bozen für Unternehmen: Elektronische Fakturierung, Digitale Unternehmensbox, Digitale Identität (SPID), digitale Unterschrift
Luca Valentini, Digitale Dienste der Handelskammer Bozen (de/it)
Fragen der Teilnehmer/innen
Luca Filippi (Moderation)

Die Veranstaltung findet in deutscher und italienischer Sprache statt. Eine Simultanübersetzung ist nicht vorgesehen.

(c) Quelle Handelskammer Bozen

(c) Bild Pixabay

× Kann ich Ihnen helfen?